Protokoll der Vereinsversammlung vom 20. 3. 2014

Vereinsversammlung

20. März 2014
Hotel Schützen, Rheinfelden

Protokoll

  1. BegrüssungEveline Räz begrüsst pünktlich um 20.00 die Anwesenden.
  2. PräsenzaufnahmeDie Liste wird herumgereicht, anwesend sind 28 Vereinsmitglieder und 2 Gäste.
  3. StimmenzählerJörg Sollberger
  4. ProtokollführungKarin Iris Brönnimann
  5. EntschuldigungenNatalie Häusler, Katharina Scholer, Marianne und Beat De Ventura, Bernhard Räz, Martina und Raymond Dumont Felchlin, Rolf Lützelschwab, Marianne und Markus Tanner-Sudholz, Elisabeth und Philipp Gressly Freimann, Gizi Brigitte Fluck, Elke Hamm Geiser und Bernhard Geiser
  6. ProtokolleProtokoll der ordentlichen Vereinsversammlung vom 10. April 2013: Wird mit zwei Enthaltungen angenommen.Protokoll der ausserordentlichen Vereinsversammlung vom 22. Juni 2013: Wird mit zwei Enthaltungen angenommen.
  7. Jahresbericht der PräsidentinEveline Räz-Rey hat diesen mehrfach ausgedruckt und per Mail verschickt. Sie präsentiert den Jahresbericht mit Hilfe einer Power Point-Präsentation. Der Jahresbericht liegt diesem Protokoll bei.
  8. Aktivitäten in Ghana / SECO Projekt – Yayra GloverYayra Glover berichtet über die Fortschritte in Ghana. Zusammen mit dem Seco-Projekt werden die Bauern soweit ausgebildet, dass es ihnen bewusst wird, dass die Bewirtschaftung sehr wichtig ist und als Geschäft gesehen wird. Sie müssen begreifen, dass sie nicht immer mit „Almosen“ rechnen dürfen. Yayra Glover bedankt sich für die Unterstützung aus der Schweiz. Ohne diesen Support könnte diese Entwicklung so nicht durchgeführt werden. Einen speziellen Dank geht auch an Eveline Räz-Rey und Jörg Sollberger. Jörg Sollberger ergänzt, dass nach wie vor noch an allen Ecken und Kanten gekämpft wird. Es sind zurzeit 3000 Bauern, die geführt und ausgebildet werden müssen. Diese Arbeit ist nicht zu unterschätzen. Im Moment liegt der Ertrag bei ca. 600 Tonnen pro Jahr. Rentabel wird der Aufwand erst bei über 1000 Tonnen im Jahr. Der Mehrertrag wird durch die Gebietsexpansion erarbeitet. Im laufenden Jahr wird die Finanzspritze vom Seco zu Ende gehen. Das Überleben bei einem Ertrag unter 1000 Tonnen ist nur sehr erschwert möglich. Die Beiträge, die bis anhin als Darlehen eingelegt wurden, waren sehr wichtig. Ohne diese Einlagen wäre der Stand heute nicht so weit, wie er ist. Eine weitere Möglichkeit, die Produktion anzukurbeln wird mit einem Motivationsprogramm für die Bauern in Erwägung gezogen. Die bestehende Arbeitsmoral muss anders gesteuert werden. Diese Umerziehung ist sehr schwer, jedoch zeigt es bereits die ersten Früchte. Gemäss Yayra Glover beginnen vereinzelte Bauern Statistiken zu erstellen damit sie ihre Produktion beobachten können.
  9. Jahresrechnung und Bericht der RevisorenRoger stellt die Jahresrechnung vor. Der Verein und das Seco-Projekt werden mit zwei verschiedenen Buchhaltungen geführt. Der Revisoren Bericht wird vom Revisor Thomas Hotz vorgelesen. Die Jahresrechnung wird einstimmig angenommen.
  10. Entlastung des VorstandesThomas Hotz lässt abstimmen. Der Vorstand wird einstimmig entlastet.
  11. Wahlen – Vorstand wie bisher unverändert:Präsidium: Eveline Räz-Rey, Finanzen: Roger Sprenger, Beisitz: Ruedi Berner Aktuariat/Administration: Karin Iris Brönnimann, Projektleitung: Jörg Sollberger Der Vorstand wird in dieser Zusammensetzung einstimmig wieder gewählt.Auch die beiden Revisoren, Thomas Hotz und Katharina Scholer werden einstimmig wiedergewählt.
  12. Budget 2014wird einstimmig angenommen
  13. Festsetzen der Mitgliederbeiträge:Einzelmitglied: Fr. 100.— / Paar- oder Familienmitgliedschaft: Fr. 150.— Wird nicht erhöht. Einstimmige Annahme
  14. Information zu den DarlehensverträgenEs werden momentan keine neuen Darlehensverträge mehr abgeschlossen. Wechselkurs und Inflation sind Gründe dafür. Künftig werden vermehrt Spenden gesucht.
  15. Jahresprogramm:Usestuehlete Rheinfelden 16 – 19 Uhr (immer 1. Freitag im September) Schoggimuseum Berner an der Kapuzinergasse ist geöffnet.Es ist angedacht, nach dem Ghana-Aufenthalt von Eveline Räz-Rey und Jörg Sollberger, einen Anlass an einem Samstagnachmittag zu organisieren.
  16. VerschiedenesRuedi Berner dankt für die Arbeit des Vorstandes und vor allem den beiden Eveline Räz- Rey und Jörg Sollberger.

Ende der GV 21.45 Uhr.

Für das Protokoll

Karin Iris Brönnimann

Protokoll als PDF

Traktandenliste

Leave a Reply