Category «Verein Yayra Glover»

Hauptkategorie aller Vereinsaktivitäten. Nach innen, wie nach außen.

Verein Yayra Glover: Gründung

Aktuell: Vereinsgründung Dienstag, 3. Juli 2012 um 19:30 Uhr Hotel Schützen, Bahnhofstrasse 19, 4310 Rheinfelden Interessierte sind herzlich willkommen!

Verein Yayra Glover

Der Verein Yayra Glover bezweckt die Unterstützung des Bio-Kakao Projektes von Yayra Glover. Siehe http://www.glover.ch Besuchen Sie auch die Facebook Seite von Yayra Glover: Facebook

Vereinsstatuten

Statuten 1. Name und Sitz Unter dem Namen «Verein Yayra Glover» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz des Vereins ist am jeweiligen Wohnort des Präsidiums. 2. Zweck Der Verein unterstützt Yayra Glover und seine Bio-Kakao-Initiative in Ghana mit folgenden Aktivitäten: Bekanntmachung der Arbeit von Yayra Glover. Beschaffung von günstigem …

Vereinsstatuten (Stand Juni 2015)

Statuten 1. Name und Sitz Unter dem Namen «Verein Yayra Glover» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz des Vereins ist am jeweiligen Wohnort des Präsidiums. 2. Zweck Der Verein unterstützt Yayra Glover und seine Bio-Kakao-Initiative in Ghana mit folgenden Aktivitäten: Bekanntmachung der Arbeit von Yayra Glover. Beschaffung von günstigem …

Vorstandsfoto

Foto des Vorstandes           v. l. n. r.: Eveline Räz-Rey (Präsidium), Jörg Sollberger (Projektleiter), Ruedi Berner (Beisitzer), Roger Sprenger (Finanzen), Karin Iris Brönnimann (Aktuariat/Administration)

Vorstand

Der Vorstand Der Vorstand des Vereins Yayra Glover setzt sich wie folgt zusammen: Rolle Person E-Mail Präsidium Eveline Räz-Rey praesidium@yayraglover.ch Finanzen Roger Sprenger finanzen@yayraglover.ch Aktuariat Karin Iris Brönnimann aktuariat@yayraglover.ch Beisitzer Ruedi Berner beisitz1@yayraglover.ch Projektleiter (SECO Projekt) Jörg Sollberger projektleiter@yayraglover.ch

BIO und FAIR, die KAKAO-Bohnen aus GHANA…

…und der Verein Yayra Glover, Rheinfelden Im Jahr 2007 folgte der Ghana/Schweizer Yayra Glover dem Ruf seiner Heimat. Als Menschenrechtler war er fest entschlossen ein nachhaltiges Projekt in seinem Land zu starten. Durch seine Arbeit im Amt für Migration kannte er die Problematik vieler Afrikaner: fehlende Perspektiven, keine Chancen im Heimatland. Sein Credo: Afrika braucht …