BIO und FAIR, die KAKAO-Bohnen aus GHANA...

... und der

Verein Yayra Glover, Rheinfelden

Im Jahr 2007 folgte der Ghana/Schweizer Yayra Glover dem Ruf seiner Heimat. Als Menschenrechtler war er fest entschlossen ein nachhaltiges Projekt in seinem Land zu starten. Durch seine Arbeit im Amt für Migration kannte er die Problematik vieler Afrikaner: fehlende Perspektiven, keine Chancen im Heimatland. Sein Credo: Afrika braucht Chancen, nicht Almosen. Der Bio Kakao-Anbau ist eine solche Chance. Yayras Vision: er will die jungen Leute von der Strasse in der Stadt wieder aufs Land und in den Wald bringen, weil es dort Arbeit hat. Bereits im ersten Jahr findet er eine Schweizer Firma, die ihn anfänglich finanziell unterstützt.

Was wurde aus dieser Idee?

  • Heute sind mehr als 5000 Bäuerinnen und Bauern ausgebildet und ihr Hof/Betrieb ist BIO- zertifiziert. Dadurch erhalten sie eine Prämie.
  • Neue Stellen für junge, gut ausgebildete Leute wurden geschaffen, die in der Ausbildung und im Management der Firma Yayra Glover Ltd. tätig sind.
  • Vollständige Ausbildungsunterlagen in Bildformat, da viele der Beteiligten nicht lesen können.
  • Keine Kinderarbeit
  • Über 1000t Kakao-Bohnen von bester Qualität werden lokal oder in der Schweiz verarbeitet.
  • Das Projekt wächst und kann neu nun international neue Kunden suchen und beliefern.

Im Jahr 2010 konnte das Sekretariat für Wirtschaft (Seco) als Haupt-Geldgeber für das Projekt „Bio Kakao aus Ghana“ gewonnen werden. Mit der Firma Felchlin AG aus Schwyz als Käufer und Verarbeiter der Kakaobohnen war ein wichtiger Unterstützer gefunden. Ein Kakaoexperte von Helvetas war als Berater involviert. Der Grundstein war gelegt, jetzt begann ein steiniger Weg.

Der Film „Zartbitter“ von Angela Spörri (2012) zeigt die diversen Anfangs-Schwierigkeiten und das grösste Problem, das leider heute noch immer besteht: das nötige Handelskapital, um die Bohnen zu kaufen. Für 1000t Bohnen werden ca. 2 Mio CHF Handelskapital gebraucht, die Banken in Ghana fordern einen Zins von über 30%!

Animiert durch diesen Film wurde in Rheinfelden der „Verein Yayra Glover“ gegründet, mit der Präsidentin Eveline Räz-Rey (SchenkART) und Ruedi Berner (Chocolatier) als Hauptakteure.

Als 2013 das Projekt in eine Krise geriet, trennte sich die schweizerische Mitgründerfirma von Yayra Glover. Zur Rettung des Unternehmens Yayra Glover Ltd übernahm der Verein mit seinem Projektleiter Jörg Sollberger das SECO-Projekt-Management und half mit gut 20 Darlehensgebern die Notsituation zu überbrücken.

Dank einer Verlängerung des SECO-Projektes um ein Jahr war es möglich, wichtige Ziele zu erreichen und das Projekt im Sommer 2017 erfolgreich abzuschliessen.

Auf einer Ghanareise mit zwölf Vereinsmitgliedern im Juli 2017 haben wir die Erfolge besichtigt und gestaunt was mit einfachen Mitteln alles erreicht werden kann. Die meisten Bauernhöfe sind Kleinbetriebe mit verschiedenen Anbau-Kulturen, die zum täglichen Bedarf und dem Verkauf auf dem Markt beitragen, wie Koch-Bananen, Mais und Kasava. Aber nur der Verkauf von Kakao-Bohnen bringt die nötige Menge Bargeld in den Haushalt.

Dank der Bio-Ausbildung findet man auf den involvierten Betrieben weniger Plastik, was aber eine Dauer-Motivation durch die Ausbildner voraussetzt. Natürliche Düngemittel und ein zugelassenes Bio-Insektizid sorgen für die Nachhaltigkeit im Boden und in der Luft.

Das SECO-Projekt ist nun abgeschlossen, aber die Arbeit geht weiter . . .

Ein neues Lagerhaus wird im Oktober 2018 für die neue Kakao-Saison in Betrieb genommen, die Büros sollten im nächsten Jahr folgen. Dies wird eine grosse Vereinfachung für den täglichen Geschäftsablauf darstellen. Weiter sind zwei Service-Stationen für den Unterhalt der Landwirtschaftsgeräte der Bäuerinnen und Bauern geplant.

Ebenso kleinere Projekte in den beteiligten Dörfern mit den Frauen als Zielgruppe, wie die Herstellung von Seife.

Weiter ist das Bauen von Brunnen eine willkommene Hilfe. Tägliches Wasserschleppen ist immer noch eine grosse Last. Während unserer Reise konnte ein erster Brunnen in Betrieb genommen werden.

Als weiteres Projekt wird die Fairtrade Zertifizierung ins Auge gefasst. Obwohl Yayra Glover Ltd entlang von fairen Richtlinien operiert und dies auch vom Bio-Zertifizierer schriftlich bezeugt wurde, genügt dies nicht für ein FLOCERT oder Max Havelaar Zertifikat. Um dies zu erreichen, müssen die Bauern lernen, sich in Genossenschaften zu organisieren.

Seit 2012 läuft das Programm „Setzlinge für Kakao- und Schatten- Bäume“ durch die Schokolademarke CRU RICHE von SchenkART. Dies trägt viel zur Verjüngung und dem nachhaltigen Betrieb der Kakao-Plantagen bei.

Sind Sie interessiert und wollen mehr wissen?

Bei einem Kaffee/Tee im «café riche»
geben Eveline Räz-Rey oder Karin Brönnimann
gerne weiter Auskunft.
Im Salmenpark an der Baslerstrasse 36 in
4310 Rheinfelden
www.schenkart.ch / www.cru-riche.ch

Eveline Räz-Rey Telefon +41 (0) 61 841 18 18
Präsidentin Mobile +41 (0) 79 339 77 77
Baslerstrasse 32 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
CH – 4310 Rheinfelden www.yayraglover.ch